Christian Aigner

 

Läufer und Organisator: 

30 Jahre alt, zwei Kinder, seit 2012 verheiratet mit Michaela Aigner, arbeitet seit 2012 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Ich bin der Kopf der Veranstaltung, bin durch Zufall auf ein ähnliches Event in Deutschland gestoßen. Warum Kinderkrebshilfe? Es ist immer schön, wenn man Kindern helfen kann. Natürlich gäbe es viele Projekte, die eine Unterstützung nötig hätten. Wir haben uns für dieses entschieden, weil Krebs leider eine sehr verbreitete Krankheit ist. Ich freue mich auf die Unterstützung von ganz Österreich.“


Daniel Fellner

 

Läufer

36 Jahre alt, verheiratet und seit 2002 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg

„Ich denke, dass wir alle in dieser kurzlebigen Zeit oft vergessen, das Gesundheit eines unserer wichtigsten „Güter“ ist. Gerade Kinder mit der Diagnose Krebs müssen leider schon sehr früh die Schattenseiten des Lebens kennenlernen und meistens ungemein schmerzhafte Therapien über sich ergehen lassen. Es ist mir ein persönliches Anliegen und eine Ehre diesen kleinen Helden auf diesem Weg ein wenig helfen zu können.“


Florian Miller

 

Läufer

30 Jahre alt, verheiratet und seit 2012 bei der Berufsfeuerwehr in Salzburg.

„Zehn Läufer, einmal von West nach Ost quer durch Österreich und dabei gemeinsam im Team mit jedem absolvierten Meter dem Ziel die Kinderkrebshilfe mit Spenden zu unterstützen näher zu kommen. Mit unserem Einsatz für eine bessere Zukunft der Kinder.“


Hans Eisl

 

Läufer

30 Jahre, Vater von Livia und Johannes. Seit 2014 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg

„Sehr viele Familien haben ein schweres Schicksal zu tragen, besonders schlimm ist es, wenn Kinder betroffen sind. Den Kindern und Familien auf diese Weise helfen zu können, ist meine riesen Motivation, gemeinsam von Bregenz nach Wien zu laufen und so ein Teil des Austrian Firefightersrun zu sein. Sei auch du dabei, und unterstütze uns!“


Johann Kittl

 

Läufer

36 Jahre alt, verheiratet mit Veronika und zwei Kinder, Carolina (vier Jahre) und Tamara (zwei Jahre). Gelernter Beruf: Elektroinstallateur. Seit 1996 Mitglied bei der Freiwillige Feuerwehr Koppl Löschzug Ladau und seit 2003 Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Ich bin im Team, da mir der Spruch der Kinderkrebshilfe sehr gut gefällt: ‚Ein gesunder Mensch hat 1.000 Wünsche, ein Kranker nur einen.‘ Und hoffe das durch unser Vorhaben viel Geld für die Kinderkrebshilfe zusammenkommt um ihnen einige Projekte zu ermöglichen.


Rupert Wintersteller

 

Läufer

38 Jahre, Berufsfeuerwehrmann und Nebenerwerbslandwirt (Bio-Heumilchbetrieb).Verheiratet mit Silvia, zwei Kinder: Sophia und Jakob. Erlernter Beruf: Tischler. Seit 2008 hauptberuflich Berufsfeuerwehrmann der Stadt Salzburg.

„Als Vater zweier gesunder Kinder, ist es mir ein persönliches Anliegen, das Leid dieser Kinder und deren Familien etwas zu lindern. Ich hoffe das wir mit unserem sehr ambitionierten Vorhaben, einige Projekte der Österreichischen Kinderkrebshilfe unterstützen können und wünsche ‘uns’ allen einen tollen Erfolg.“


Andreas Rosenlechner

 

Läufer

30 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

„Ich bin seit 2000 bei der Freiwilligen Feuerwehr Faistenau und seit 2012 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg. Als Familienvater ist es mir ein persönliches Anliegen für Kinder zu sammeln, die es im Leben nicht so einfach haben und hoffe, dass wir einen kleinen Betrag leisten können, um den Kindern ihre Zukunft zu erleichtern.”


Robert Ebner

 

Läufer

34 Jahre alt, verheiratet und Vater von einem Kind. Arbeitet seit 2003 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg

„Vor ungefähr einem Jahr erfuhr ich von diesem Projekt. Anfangs war ich skeptisch, aber als mir unser Organisator und Freund Christian sagte für wen wir diese Strapazen auf uns nehmen, überlegte ich keine Sekunde mehr. Bitte tragen auch Sie ihren Teil dazu bei und Spenden sie für die Österreichische Kinderkrebshilfe.“


Alexander Jentsch

 

Läufer

39 Jahre alt, verheiratet, ein Kind und arbeitet seit 2001 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Warum ich mich dieser Herausforderung stelle, ist ganz leicht zu beantworten: Wenn wir durch unseren Lauf nur einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass es den Kindern ein wenig besser geht, dann hat sich jeder Meter der Anstrengung ausgezahlt!“


Alexander Rettenbacher

 

Läufer

23 Jahre, Schlosser/Soldat aus Annaberg im Lammertal. Seit 2010 Mitglied der FF Annaberg und seit 2016 bei der BF Salzburg.

„Als Christian mir das erste Mal von seiner Idee erzählte, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich bin stolz auf das Team, dem ich angehören darf und es macht mich glücklich, dass mit unserem Handeln Kindern geholfen werden kann.“




HELFER und Mitwirkende


Daniel Kracmar

 

Öffentlichkeitsarbeit und Organisation
28 Jahre alt

Seit 2001 im Feuerwehrwesen tätig und seit 2012 Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Ich war einer der ersten, die von der Idee erfahren haben und war gleich Feuer und Flamme dafür. Da so ein Event nicht nur starke Läufer sondern auch ein gutes Team im Hintergrund braucht, wollte ich in der Organisation meinen Beitrag leisten. Als rechte Hand von Christian Aigner versuche ich dabei, ihn so gut es geht zu unterstützen. Ich hoffe, dass wir mit unserer Aktion so viele Mensch wie möglich erreichen und somit die Kinderkrebshilfe unterstützen können. Also bitte fasst euch ein Herz und unterstützt auch ihr diese Aktion so gut ihr könnt.“


Martin Winkler

 

Betreuer

37 Jahre, Single, stolzer Onkel und seit 2001 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Ich finde diese Aktion zu Gunsten der Kinderkrebshilfe gehört unterstützt. Als Begleiter werden die Strapazen auch „mich“ an meine Grenzen bringen. Diese Erfahrung wird mich schlussendlich stärken und mich innerlich wachsen lassen. Wie man am Bild sieht, unterstütze ich auch die Movember Foundation, um das Bewusstsein für die Männergesundheit zu erhöhen. Schon ein Mensch allein kann etwas bewirken, jedoch eine Vielzahl an Unterstützern, Teilnehmern, etc. können Berge versetzen. Lasst uns gemeinsam vom 21. – 25. November die Welt ein wenig verbessern und helfen wir das Leid der Kinder und ihren Familien ein wenig zu lindern. Alles Gute an die Läufer, ich werde mein Bestes für euch geben.“


Robert Silbergasser

 

Betreuer
29 Jahre, ledig

„Als mir meine Arbeitskollegen von diesem Lauf erzählt haben, war ich sofort Feuer und Flamme mit dieser Idee und hab mich gefragt wie ich diese wahnsinnig schöne Aktion unterstützen kann.
Da ich selbst Vater von der wundervollen Amelie (7 Jahre) bin und mit den Eltern mitleide, deren Kinder krank sind. Habe ich mich sofort als Betreuer gemeldet um die Kollegen mit Essen, Trinken und viel Motivation am Rad und im Auto zu unterstützen.“


Rupert Schnöll

 

Betreuer

39 Jahre und seit 1999 bei der Berufsfeuerwehr tätig.
Verheiratet mit Amelie, zwei Kinder Lea und Benjamin.

„Im Jahr 2016 wurde ich nach 10 Jahren Nierenerkrankung Dank einer Lebend – Nierenspende eines sehr guten Freundes Nierentransplantiert. Dank der Nierenspende durfte ich mich wieder in mein altes Leben zurück kämpfen.
Mit meiner persönlichen Krankengeschichte kann ich ansatzweise erahnen wie es Familien mit so einer schweren Diagnose ergeht.
Ich möchte dieses Projekt als Betreuer unterstützen und unsere Jungs am Weg Richtung Wien unterstützen.“


Manuel Schwarz

 

Betreuer
28 Jahre alt

„Als ich das erste Mal die Idee hörte einen Staffellauf von Bregenz nach Wien zu bewältigen war ich sofort begeistert. Dass ich dabei keiner der wahnsinnigen Läufer sein werde war mir aber auch schnell klar  Und somit wird meine Rolle auf der Route sein, die Läufer durch Navigation, Motivation, Verpflegung, etc. so zu unterstützen dass diese ihre Bestleistung abrufen können.

Ich selbst bin überglücklicher Papa eines gesunden Sohnes. Dieses Glück hat aber leider nicht jeder. Um das Leben krebskranker Kinder etwas zu erleichtern bitte ich euch einen Beitrag zu spenden. Vielen Dank!“


Michael Müller

 

Betreuer
27 Jahre

Ledig. Seit 2014 bei der Berufsfeuerwehr Salzburg.

„Warum ich meine Kollegen bei dieser tollen Sache unterstütze? Ganz einfach weil nur gemeinsam sind wir stark und können was bewegen. 
Deshalb hoffe ich auch, dass uns genügend Leute unterstützen für den guten Zweck.“


Bernhard Harner

 

Betreuer
31 Jahre, verheiratet

Seit 2007 bei der Berufsfeuerwehr in Salzburg und seit 2001 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr

„Als ich das erste Mal von Christians Idee gehört habe, war ich sofort begeistert und wollte diese Aktion bestmöglich unterstützen. Ich freue mich darauf einen Beitrag für die Kinder und die betroffenen Familien leisten zu können und möchte meinen Kollegen bei dieser unglaublichen Herausforderung zur Seite stehen.“


Georg Hohenberger

Sanitäter


Thomas Lohninger

Betreuer


Bernhard Hock

 

Betreuer


Manuel Schneeberger

 

Betreuer


siegfried Kirchmaier

 

Betreuer


Emanuel Schönegger

 

Fotographie, Videoschnitt und Musik
33 Jahre


Robert Schönegger

 

Webdesign
31 Jahre, verheiratet